Reisehinweise für Norwegen – darauf sollten Sie achten

Zwar sind alle skandinavischen Länder sehr sicher, doch vor Ihrer Reise sollten Sie die folgenden Reisehinweise für Norwegen beachten. Denn niemand will, dass sein geplanter Traumurlaub zu einem ungeplanten Albtraum wird.

Auswärtiges Amt gibt auch Reisehinweise für Norwegen

Zwar können Sie problemlos mit dem Personalausweis in Norwegen einreisen. Behörden und Geldinstitute erkennen ihn aber oft nicht an, sodass Sie sicherheitshalber den Reisepass dabei haben sollten. Das ist nur einer der Sicherheitshinweise für Norwegen, die das Auswärtige Amt gibt. Es gibt aber einige mehr. Wenn Sie zum Beispiel länger als drei Monate in Norwegen bleiben wollen, sollten Sie spätestens nach zwei Wochen eine Aufenthaltsgenehmigung bei der Polizei beantragen.

Zwar kommen vermutlich nicht so viele in folgende Gegend, aber dieser Reisehinweis für Norwegen ist trotzdem sehr wichtig: Denn im norwegisch-russischem Grenzbereich kann es richtig gefährlich werden. Dort gibt es zwar keine Grenzzäune, wer aber (auch unabsichtlich) die Grenze übertritt, muss mit strafrechtlicher Verfolgung rechnen. Einzig am Grenzübergang Storskog ist die Ausreise nach Russland möglich, Sie müssen sich aber vorher bei offiziellen Stellen ein Visum besorgt haben.

Reisehinweise für Norwegen betreffen auch den Zoll

Da in Norwegen insbesondere Alkohol und Zigaretten deutlich teurer sind als in Deutschland, möchten viele gern größere Vorräte mitnehmen. Vorsicht! Der Zoll in Norwegen verhängt drastische Strafen, auch bei kleinsten Überschreitungen. Aktuell sind die Höchstgrenzen bei 1 Liter Hochprozentigem, 1,5 Liter Wein, 2 Liter Bier und 200 Zigaretten. Ein weiterer Reisehinweis für Norwegen bei der Ausreise geht an Angelfreunde: Sie dürfen höchstens 15 Kilogramm Fisch mit in die Heimat nehmen. (Angler sollten übrigens genau klären, wo Angeln in Norwegen verboten ist.)

Was tun bei Krankheiten?

Vorab: Impfungen sind für die Reise nach Norwegen nicht vorgeschrieben. Eine Zeckenschutzimpfung ist aber ratsam, wenn Sie in gefährdete Regionen reisen. Fragen Sie dazu Ihren Arzt vor der Reise.

Das Gesundheitswesen in Norwegen ist zwar prinzipiell gut, aber da das Land eine geringe Bevölkerungsdichte hat, müssen Sie damit rechnen, dass der nächste Arzt nicht gleich um die Ecke ist. Für Notfälle rufen Sie die Polizei (112) oder den Notarzt (113). Wenn Sie zum Zahnarzt gehen, müssen Sie meist auch gleich in bar bezahlen.

Und der letzte Reisehinweis für Norwegen: In der Natur werden Sie, anders als in Deutschland, keine Schilder über potenzielle Gefahren sehen. Schalten Sie deshalb immer Ihren gesunden Menschenverstand ein.

Bild: Erik Jørgensen – Visitnorway.com