Im Einklang mit der Natur: Reisen zum Vega-Archipel in Norwegen

Auf dem Vega-Archipel in Norwegen leben Inselbewohner mit der Natur im Einklang – mit dieser Begründung nahm die UNESCO die einzigartige Kulturlandschaft im Jahr 2004 ins Welterbe auf. Entdecken Sie Spuren der Steinzeitmenschen, besuchen Sie Fischerdörfer auf den drei Hauptinseln Vega, Ylvingen und Omnøy, angeln Sie in den flachen Gewässern rund um die 6.000 Inseln: Die Insel Vega in Norwegen ist ein Traum für Angler und Vogelbeobachter.

Als erste Kulturlandschaft: Vega-Archipel in Norwegen ins UNESCO-Welterbe aufgenommen

Seit Jahrhunderten siedeln Menschen auf der Inselgruppe mit der reichen Tier- und Pflanzenwelt. Sie prägen die Insellandschaft mit ihrer Land- und Weidewirtschaft und ihren Fischersiedlungen. Dabei achten sie auf die Umwelt und schaffen eine nachhaltige Kulturlandschaft. Als in den Sechzigerjahren immer mehr Menschen die Insel verlassen, droht dieses Gleichgewicht zu kippen. Doch seit die UNESCO den Vega-Archipel in Norwegen in die Liste des Weltkulturerbes aufgenommen hat, werden Häuser und Dörfer wieder aufgebaut und die Kulturlandschaft geschützt.

Traditionsreiche Eiderenten-Pflege auf dem Vega-Archipel in Norwegen

Die Inselbewohner bauen „ihren“ Eiderenten kleine Häuschen aus Holz oder Stein und bereiten ihnen gemütliche Nester. Sie polstern die Nester mit getrocknetem Tang und schützen die Enten während der Brutzeit vor Raubvögeln und vierbeinigen Eierdieben. Die Ente zupft sich feine Eiderdaunen aus dem Brustgefieder, um die Eier zu wärmen und zu schützen. Nach der Brutzeit sammeln und säubern die Inselbewohner diese Daunen aus den Nestern: Sie sind seit Jahrhunderten ein wertvoller Exportartikel. Keine andere Daune wärmt so gut wie die vom Vega Archipel in Norwegen. Heute schützen 18 Vogelwächter die Eiderenten und ihre Nester.

Die Insel Vega in Norwegen ist ein Paradies für Vogelbeobachter. Birdlife International zählt den Archipel zu den wichtigsten Vogelgebieten Europas. Die Gewässer rund um die Inseln sind flach und fischreich, in den Feuchtgebieten finden Seevögel ideale Bedingungen für ihre Brut. Auf dem Vega-Archipel in Norwegen sind mehrere Vogelschutz- und Naturschutzgebiete ausgewiesen. Dort brüten Hunderte Vogelarten, überwintern oder rasten auf ihrem Weg in den Norden oder Süden.

Reiche Fischgewässer und atemberaubende Natur

Touristen sollten auf Angelreisen durch Norwegen dieses Revier nicht auslassen, denn das Flachwassergebiet um den Vega-Archipel ist in Norwegen und in ganz Europa einzigartig. Der Boden ist hart, dadurch ist das Wasser klar. Der starke Gezeitenwechsel sorgt für einen ständigen Austausch der Wassermassen. Die Wasserlandschaft erleben Besucher am besten mit einer Bootstour, wie sie von lokalen Fischern und Touristenführern angeboten werden: Angeln in Norwegen wird so zum unvergesslichen Erlebnis.

Auch wer nicht zum Angeln nach Norwegen kommt, genießt die atemberaubende Landschaft. Und dazu zählt auf jeden Fall der Vega-Archipel in Norwegens Norden vor der Küste Helgelands. Steile Felsen ragen unvermittelt aus dem Meer – für viele zählen die kleinen Inseln mit ihren großen Bergen, Leuchttürmen und Fischerdörfern zu den schönsten der Welt. Die beste Reisezeit ist von Juni bis August.

Bild: CH – Visitnorway.com