Die Naturattraktionen in der Region Sognefjord

Der Sognefjord als längster Fjord Europas und seine Umgebung bieten Urlaubern eine unglaubliche Vielfalt an beeindruckender Natur. Glasklares Wasser im Fjord, majestätisch aufragende Berge am Ufer, Gletscher, Wasserfälle, Gebirgspässe – all das findet der Naturliebhaber hier. Wir sagen Ihnen, was Sie nicht verpassen sollten.

Fjord der Superlative – der Sognefjord

Mit 204 Kilometern Länge und 1.308 Metern Tiefe ist der Sognefjord der längste und tiefste Fjord Norwegens und sogar Europas. Er hat viele Seitenarme, von denen einige mindestens genauso bekannt sind wie der Sognefjord selbst. An erster Stelle ist dabei der Nærøyfjord zu nennen. Er gehört (zusammen mit dem Geirangerfjord) seit 2005 zur UNESCO-Welterbeliste. Der 17 Kilometer lange Fjord gilt wiederum als der schmalste Fjord Europas. An der engsten Stelle ist er nur 250 Meter breit. Gleichzeitig erheben sich die Felswände am Ufer bis zu 1.760 Meter in die Höhe. Eine Schiffsfahrt durch den Nærøyfjord gehört in jede Reiseplanung.

Nationalparks als weitere Sognefjord-Sehenswürdigkeiten

In der Region um den Sognefjord liegen auch mehrere Nationalparks. Die größte Bedeutung haben der Nationalpark Jotunheimen und der Gletschernationalpark Jostedalsbreen. Jotunheimen („Heim der Riesen“) ist zugleich das höchste Gebirge Norwegens mit dem Galdhøpiggen als höchstem Berg (2469 Meter). Der Namensgeber deszweitgenannten Parks, der Jostedalsbreen ist mit rund 40 Metern Länge, 15 Kilometern Breite und einer bis 500 Meter dicken Eisschicht Europas größter Festlandgletscher.

Landschaftsroute bietet vieles auf einmal

Wer möglichst viel auf einmal in der Region Sognefjord sehen möchte, sollte mit dem Auto über die Landschaftsroute Sognefjellsvegen fahren. Die führt über 108 Kilometer von Gaupne nach Lom. Auf der Strecke liegen unter anderem der Sognefjellet (mit 1434 Metern Nordeuropas höchste Passstraße) und die eben genannten beiden Nationalparks. Die fünf Rastplätze an der Strecke erinnern Sie nicht nur daran, dass Sie öfter mal pausieren sollten. Alle Plätze haben zudem noch einen fantastischen Panoramablick. Die Straße ist jedoch nur von Mai bis Ende Oktober geöffnet. Außerhalb dieser Zeit regieren hier Schnee und Wind.

Wer genug von den Bergen hat, kehrt einfach zurück zum Wasser des Sognefjords. Angeln ist dann zum Beispiel eine Beschäftigung, die nicht nur die Einheimischen gern betreiben. Alternativ bestaunen Sie einfach einen der vielen Wasserfälle oder gehen wandern. Und wenn es ans Übernachten geht: Sognefjord und Camping sind zwei Begriffe, die prima zusammenpassen. Viele gut ausgestattete Campingplätze warten in der Region auf Besucher. Sie können aber auch ins Hotel gehen oder vorab eins der schönen Ferienhäuser anmieten. Interessante Angebote finden Sie unter anderem bei TUI Wolters.

Bild: Espen Mills/Tasteofnationaltouristroutes.com/visitnorway.com