Die Natur Norwegens – weit mehr als die Fjorde

Fjorde, Berge, das Nordlicht, die Mitternachtssonne und vieles mehr – die Natur in Norwegen ist atemberaubend schön und lässt den Urlauber schnell den Alltag vergessen. Bekommen Sie hier erste Anregungen, welche Naturattraktionen Sie nicht verpassen sollten.

Viel Natur in Norwegen – genügend Platz ist vorhanden

Espen Mills/Tasteofnationaltouristroutes.com/visitnorway.com

Espen Mills/Tasteofnationaltouristroutes.com/visitnorway.com

Norwegen ist von der Fläche etwas größer als Deutschland, hat dabei aber nur rund fünf Millionen Einwohner (Deutschland: 80 Millionen). Menschenleere Natur ist also in dem skandinavischen Land keine Seltenheit.
Unter Norwegens Sehenswürdigkeiten der Natur beeindruckt besonders die Mitternachtssonne den Reisenden. Dieses Phänomen ist im Sommer zu beobachten: Je weiter Sie in den Norden des Landes kommen, desto länger werden die Tage – bis Sie im hohen Norden am Polarkreis die Sonne 24 Stunden am Tag sehen können. Tanken Sie Ihren Licht-Akku auf mit Sonnenlicht rund um die Uhr. Seien Sie in der Natur Norwegens aktiv, ein Tipp: Kajakfahren nachts um halb eins. Der Phantasie sind kaum Grenzen gesetzt. Oder schauen Sie einfach nur in die ewige Sonne an Europas nördlichstem Punkt, dem Nordkap.

Fjorde und Berge – ein Muss in der Natur Norwegens

Wer in Norwegens Natur Urlaub macht, kommt vor allem wegen der Fjorde. Die schönsten sind in der südwestlichen Region des Landes, dem sogenannten Fjord-Norwegen zu finden. Zum Beispiel der Sognefjord, mit 204 Kilometer der längste Fjord Europas – und mit 1308 Meter auch der tiefste. Oder Geirangerfjord und Nærøyfjord, die Fjorde, die mittlerweile zum UNESCO-Welterbe gehören.
Schnee gehört in vielen Monaten zur Natur Norwegens. Eine sehr beliebte Naturattraktion ist wegen seiner meist schneebedeckten Gipfel das Jotunheimen-Gebirge, das vom höchsten Berg Skandinaviens Galdhøpiggen (2469 Meter hoch) überragt wird.

Natur pur im Park

Die Natur Norwegens steht an vielen Stellen unter besonderem Schutz. Insgesamt 44 Nationalparks zählt das Land, 37 auf dem Festland, sieben auf der Inselgruppe Spitzbergen. Von denen sind die meisten gut geeignet für Naturfreunde – mit Wanderwegen und Hütten für die Nacht. Andere hingegen sind streng limitiert, was Besucher angeht.
Und zu guter Letzt: Wer gern Vögel beobachtet, ist in Norwegen genau richtig. Fast zu jeder Jahreszeit, im Norden und im Süden, können Hobby-Ornithologen in absoluter Stille Vögeln lauschen und viele verschiedene Vogelarten beobachten.