„Der Schrei“ im Original: Das „Munch Museum“ Oslo

Zu Fasching und Halloween begegnet ein über 100 Jahre altes Gemälde uns millionenfach als Plastikmaske. „Der Schrei“ des norwegischen Malers Edvard Munch hat es in die Popkultur geschafft. Ein Original hängt im „Munch Museum“ in Oslo.

„Wie? Das ist ein Gemälde?“, wird sich mancher Horrorfilm-Fan fragen, wenn er im „Munch Museum“ in Oslo vor dem berühmtesten Werk des Malers Edvard Munch steht. Ja, das Meisterwerk des frühen Expressionismus diente der „Ghostface“-Maske aus der Gruselreihe „Scream“ als Vorbild. Leere Augen, ein weit geöffneter Mund werden auch gern als Emoji per Smartphone verschickt. Der 1863 geborene Künstler schuf ab 1894 gleich mehrere Versionen, die im „Munch Museum“ in Oslo ist so beliebt, dass sie schon zwei Mal gestohlen wurde und daher nur hinter Glas zu bewundern ist. Eine andere Ausführung wurde 2012 zum damaligen Rekordpreis von 120 Millionen Dollar verkauft.

Das „Munch Museum“ in Oslo besitzt mehrere tausend Werke

Die Ausstellungshalle in Norwegens Hauptstadt besitzt dank einer Schenkung Munchs kurz vor seinem Tod 1944 mehr als die Hälfte seiner je geschaffenen Werke. Und weil der Maler, Grafiker, Fotograf und Bildhauer sein ganzes Leben lang aktiv kreativ war, besitzt das „Munch Museum“ 1100 Gemälde, 4500 Zeichnungen und 15500 druckgrafische Werke. Die Preziosen aus diesem Schatz sind dauernd ausgestellt und bieten einen umfassenden Querschnitt des Schaffens Munchs. Zu einer Ikone der Popkultur hat es nicht nur der „Schrei“ gebracht, sondern auch das erotische Werk „Madonna“. Die Pose seiner halbnackten Geliebten Dagny Juel wird oft kopiert – man beachte nur den zurückgeworfenen Kopf und den Blick. Auch der „Vampir“, eine rothaarige Frau lässt sich in den Hals beißen, strotzt vor Sinnlichkeit. Doch Norwegens berühmtester Maler konnte auch Landschaften malen – wie den Wald mit gelbem Baum, ebenfalls in den ausgezeichnet gestalteten Räumen des Munch Museums zu sehen.

Das „Munch Museum“ ist das ganze Jahr geöffnet, in der Sommersaison (10. Mai bis 6. September) täglich von 10:00 bis 17:00 Uhr, sonst täglich 10:00 bis 16:00 Uhr außer Dienstag. Jährlich wechselnde Tage, an denen das Museum geschlossen ist, bitte im Internet prüfen. Eintrittspreise: Erwachsene: 120 Norwegische Kronen
Senioren (ab 67), Studenten, Gruppen über 10 Personen: 60 Norwegische Kronen
Kinder unter 18 Jahren: gratis
Internet: munchmuseet.no

Blick ins Atelier

Edvard Munch war in jungen Jahren viel unterwegs, Paris, Nizza und Berlin waren wichtige Stationen. 1916 aber kehrte er nach Oslo zurück und lebte fortan in der alten Gärtnerei Ekely im Stadtteil Ullern. Das riesige Gelände mit seinen zahlreichen Bauten war immer wieder Motiv des Malers. Heute steht nur noch sein ehemaliges Winteratelier, das von Mitte Juni bis Ende September Besuchern offen steht.

Bild: Screenshot Youtube – Video