Das Wikinger-Museum in Oslo: Geschichte hautnah erleben

Wikinger, waren das nicht diese wilden Gesellen, die im frühen Mittelalter die Meere unsicher gemacht haben? So Wein-Weib-und Gemetzel-Typen, vor denen man nirgendwo auf der Welt sicher war? Und haben die Nordmänner nicht sogar Amerika entdeckt, lange vor dem feinen italienischen Herrn Christopher Kolumbus? Wer Antworten auf diese Fragen sucht, kann sich natürlich einfach bei Google auf die Suche begeben. Unterhaltsamer und einprägsamer ist aber ein Besuch des Wikinger-Museums in Oslo und des ebenfalls zur Universität gehörenden Historischen Museums.

Die Highlights des Wikingerschiffmuseums in Oslo

Oslos Wikingerschiffmuseum bringt Licht ins Dunkel der Vergangenheit: Neben den Artefakten sind es vor allem die mehr als 1000 Jahre alten Wikingerschiffe, die hier ausgestellt sind, die für große Begeisterung unter den Besuchern sorgen:

  • Das Gokstad-Schiff:
    Ausgegraben wurde es im Jahr 1880. Es diente einem stattlichen Mann, der wohl an einem Gehirntumor gestorben ist, als letzte Ruhestätte. Bevor das Schiff zum Riesensarg umfunktioniert wurde, konnte es 34 Mann Besatzung aufnehmen.
  • Das Oseberg-Schiff:
    Entdeckt im Jahr 1904, war das Schiff eine Art Mausoleum für zwei Damen von adliger Herkunft, die im Jahr 834 das Zeitliche segneten. Pferde, Hunde und Kühe wurden den Toten beigegeben, und auch sonst fehlte es nicht an Luxus: Schlitten, Wagen, Kleidung…
  • Das Tune-Schiff:
    Stammt wahrscheinlich aus dem Jahr 890 und könnte damals das schnellste unter den Hochseeschiffen gewesen sein. Anders als die beiden anderen Schiffe ist es nicht besonders gut erhalten. Etwa zehn Jahre nach dem Stapellauf wurde es zusammen mit einem toten Edelmann vergraben, nach dem Fund im Jahr 1867 freigelegt.

Historisches Museum und Wikinger-Museum: In Oslo gibt’s zwei Museen zum Preis von einem

Praktisch: Wer das Wikinger-Museum in Oslo besucht hat, kommt innerhalb von 48 Stunden mit demselben Ticket auch ins Historische Museum. Hier kann man sein Wissen über die Wikinger vertiefen und unter anderem den einzigen vollständig erhaltenen Wikingerhelm der Welt bestaunen. Aber auch der ägyptische Teil des Museum lohnt einen Besuch, vor allem wegen der gut erhaltenen Mumien. Und an Kirchengeschichte Interessierte finden im Mittelalter-Flügel die größte Sammlung norwegischer Kirchenkunst aus längst vergangenen Tagen.

Das Wikinger-Museum in Oslo ist täglich geöffnet, von Oktober bis Ende April von 9 bis 16 Uhr, ansonsten von 9 bis 18 Uhr. Der Eintritt beträgt 80 Norwegische Kronen, Ermäßigungen für Gruppen und Studenten sind verfügbar, unter 18-Jährige brauchen nicht zu bezahlen.

Angebote für Ferienhäuser im Raum Oslo gibt es unter anderem bei TUI Ferienhaus.

Bild: Johan Berge – Visitnorway.com