Das Setesdal in Norwegen – Tal der Minerale

Das wunderschöne Setesdal in Norwegen ist nicht nur für atemberaubende Landschaften und kristallklare Bergseen berühmt, auch seine lange Geschichte ist faszinierend. Bis in die Eisenzeit lassen sich beispielsweise die Ursprünge des Ortes Hovden zurückverfolgen. Mehrere Museen laden dazu ein, die reiche Historie dieser Landschaft zu erkunden, während im Mineralpark in Evje die schönsten Minerale der Welt funkeln. Daneben kommen hier aber auch Radler, Wanderer, Angler und Rafting-Enthusiasten voll auf ihre Kosten!

Setesdal – Norwegen von seiner schönsten Seite

Das Setesdal liegt in der südnorwegischen Provinz Aust-Agder, von Norden nach Süden vom Fluss Otra durchzogen. Insgesamt hat das Tal eine Länge von 147 Kilometern – von Hovden im Norden bis Evje im Süden. Die Landstraße Rv. 9, auch Setesdal-Straße genannt, verläuft durch das gesamte Tal und ist für eine komplette Setesdal-Tour ideal geeignet.

Entlang der Route finden sich zahlreiche Sehenswürdigkeiten, für alle, die noch mehr sehen wollen als „nur“ eine der schönsten Landschaften Europas. In Evje beispielsweise liegt der Mineralpark – eine spektakuläre Stein- und Mineraliensammlung: Über 1000 Gesteine und Mineralien in allen Formen und Farben gibt’s hier zu bestaunen.

Das Setesdal in Norwegen bietet aber noch mehr: Silberschmieden, Glasbläser-Werkstätten, Handarbeiten. Oder Sie statten Olga und Orvar einen Besuch ab: Die beiden zahmen Elche wohnen auf dem Gelände des Fredssenter Landeskogen in Bygland und freuen sich über Zweibeinerbesuche!

Hovden – Eine der schönsten Orte im Setesdal von Norwegen

Hovden mit seinen gut 400 Einwohnern liegt malerisch im nördlichen Setesdal und ist mit 150 Kilometer Loipen das größte Skigebiet im südlichen Norwegen. Auch Hovden zeigt Norwegen von seiner schönsten Seite: Unter anderem lässt sich hier hervorragend angeln und wandern. Bei schlechtem Wetter bietet das „Hovden Badeland & Spa“ Zuflucht mit 30 Grad warmen Innen- und Außenbecken. Museen und Sehenswürdigkeiten locken Urlauber auf einer Hovden-Tour: etwa das Hovden Museum der Eisenproduktion oder die Kirche von Bykle, dem ganz in der Nähe von Hovden gelegenen ältesten (Baujahr 1619) und markantesten Kirchengebäude des Setesdals. Unbedingt besteigen sollte man auch den erstmals 1770 erwähnten Wanderpfad Byklestigen, der bis 1879 die einzige Verbindung zwischen dem nördlichsten Teil des Setesdals und dem Süden darstellte. Früher recht gefährlich, ist der ein Kilometer lange Pfad heute restauriert und gut begehbar.

Das Setesdal in Norwegen – ein wahrhaft glitzerndes Vergnügen!

Bild: Terje Rakke / Nordic Life AS – Visitnorway.com