Ringerike: das Lieblingsausflugziel der Osloer

Ringerike, Norwegen, ist eine Kommune im Nordwesten von Oslo. Weil diese Gegend so leicht und schnell mit dem Auto zu erreichen ist, gehört Ringerike zu den beliebtesten Ausflugszielen der Hauptstädter. Ausländische Touristen trifft man hier eher selten, dabei gibt es so einiges zu entdecken.

Attraktiv ist die Gegend vor allem wegen ihrer landschaftlichen Reize. Sanft erstreckt sich Ringerike mit seinen fruchtbaren Feldern, fischreichen Seen und lieblichen Hügeln auf etwa 1.500 Quadratkilometern. Hier freuen sich Wanderer, Fahrradfahrer und im Winter auch Skifahrer an der Natur. Vor allem für Langläufer ist Ringerike ein Paradies, rund um den Berg Vikerfjell finden sie Loipen im besten Zustand – rund 70 Kilometer insgesamt. Ringerike ist in Norwegen auch als Treffpunkt für Angler bekannt, und das sommers wie winters, wenn zahlreiche Eisangler der Kälte trotzen. Im Winter muss man schon mit bis zu minus zehn Grad rechnen. Dafür steigt das Thermometer im Sommer selten auf mehr als 25 Grad.

Ringerike für Angler und Wanderer

Saiblinge, Barsche, Hechte und Forellen tummeln sich in den Flüssen und Seen der Region Ringerike. Ein herrlicher Spaß ist es, im August im See Tyrijforden auf Krebsjagd zu gehen. Ein Höhepunkt der sommerlichen Angelsaison ist das Gjeddefestival, das im Juni zur Hechtjagd einlädt.

Wem mehr der Sinn nach Bewegung steht, der macht sich auf Schusters Rappen. Zum einen kann man sich auf dem Pilgremsleden, dem Pilgerweg, in vergangene Zeiten träumen. Denn dieser Weg folgt weitgehend mittelalterlichen Straßen, auf denen die Menschen schon vor Jahrhunderten wandelten.

Hønefoss: Ringerikes nette Hauptstadt

Kulturell interessant ist auch der Skulpturenweg, der durch Hønefoss führt, vorbei an vielen interessanten Kunstwerken. Hønefoss ist die Hauptstadt von Ringerike. Kein touristisches Muss, aber eine nette Stadt mit knapp 14.000 Einwohnern. Hier finden Reisende leicht eine Unterkunft für die Nacht, von der einfachen Pension bis zum komfortablen Hotel „Klaekken“, wo man für eine Übernachtung im Doppelzimmer aber etwa 150 Euro zahlt.

Viele Besucher kommen nur für einen Tag nach Ringerike, andere gehen lieber campen oder bevorzugen die Übernachtung auf einem Bauernhof. Was durchaus damit zu tun haben könnte, dass die Osloer, die am Wochenende einen Kurztrip machen, Ruhe und Abgeschiedenheit suchen. Eine Auszeit vom hektischen Großstadtleben – dafür ist Ringerike perfekt.

Bild: Terje Borud – Visitnorway.com