Hallingdal – wo Norwegen richtig urwüchsig ist

Was für eine Landschaft! In Hallingdal sind Norwegens Berge, Hochebenen und Fjorde urwüchsig wie kaum anderswo. Hier hat die Eiszeit ganze Arbeit geleistet und ein Naturparadies von eindrucksvollem Charakter geschaffen. Der Hardanger- und der Sognefjord sind weltberühmt, die Hardangervidda ist Europas größte Hochebene – und eine der schönsten.

Wenig Menschen, viel Landschaft

Schon seit vielen Jahrhunderten führten wichtige Verkehrswege durch das Hallingdal in Ostnorwegen. Heute sind es die Nationalstraße – der Riksvei – RV 7 und die Bergen-Bahn. Gol, der zentrale Ort der Region, bot sich als Verkehrsknotenpunkt schon immer für eine Pause an und ist ein schöner Standort, um das Tal zu erkunden. Er ist auch hervorragend mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen.

Okay, natürlich leben auch Menschen in Hallingdal, knappe 200 Kilometer nördlich von Oslo. Aber was sind schon 50.000 Einwohner auf 15.000 Quadratkilometern? Richtig: sehr wenig. Und darum gibt es hier im namensgebenden Tal auch nur kleine Orte mit zumeist sehr kurzen Namen wie Gol, Fla, Hol, Al oder Nes. Das 150 Kilometer lange Tal zwischen Bergen und Oslo mit seinen unberührten Wildnis-Landschaften ist von diesen kleinen Städtchen aus perfekt zu erkunden – tolle Blicke auf Fjorde inklusive. Und wer Natur pur erleben will, mietet sich eine abgelegenes Ferienhäuschen und kann dort die betriebsame Alltagswelt komplett vergessen.

Naturerleben auf die sanfte Art

Und man merkt schnell, dass eine Reise hierher lohnt! Vom Flachland im Südwesten bis zum 2.000 Meter hoch gelegenen Hügelland im Norden bietet Hallingdal fast alle Landschaftsformen, die für Norwegen typisch sind – Gletscher und Wasserfälle inklusive, darunter der 145 Meter hohe Vöringsfossen.

Aber ein Tal in den Bergen als Paradies für Radfahrer? Tatsächlich: Hier im Hallingdal gibt es zahlreiche ausgewiesene Radwege unterschiedlichster Schwierigkeitsgrade bis hin zu Downhill-Strecken für Mountain-Biker.

Toll das Erlebnis, wenn man zuerst vom Berg aus das Panorama genießt und dann hinab führt bis zu den Fjorden. Und der „Rallarvegen“ – der alten Bahnarbeiterwegen folgt – ist sogar eine der bekanntesten Routen des Landes.

Wo Radfahrer ihren Weg finden, können Wanderer erst recht gut vorwärts kommen. Und tatsächlich ist das Hallingdal auch bei Wanderern sehr beliebt – nur ein paar Schritte von den Orten oder den Landstraßen entfernt können Sie hier überall in die grenzenlose Natur eintauchen. Folgen Sie den Flüssen, oder machen Sie Abstecher in eines der vielen Nebentäler.

Und wer das ganz besondere Abenteuer sucht, erlebt die Region vom Pferderücken aus: Es gibt spezielle Angebote für Reiter-Urlaube.

Apropos Natur: Gleich zwei Orte im Hallingdal-Tal bieten der nordischen Tierwelt eine geschützte Heimat. Im Langedrag-Naturpark bei Nesbyen leben Wölfe, Luchse, Rentiere, Wildschweine und viele andere Tiere der Region. Und im Vassfaret-Bärenpark in Fla kann man die zotteligen Gesellen hautnah beobachten, die hier noch bis 1972 wild lebten.

Angebote für Ferienhäuser in Hallingdal finden Sie unter anderem bei TUI Ferienhaus.

Bild: Yngve Ask – Visitnorway.com