Fredrikstad: Norwegens Geheimtipp

Nicht einmal 100 Kilometer südöstlich von Oslo und knapp nördlich der Grenze zwischen Norwegen und Schweden liegt Fredrikstad. Sehenswürdigkeiten sind unter anderem die Domkirke aus dem Jahr 1880, die Bastion 5, ein Abschnitt der alten Festung, wo sich inzwischen Künstler aller Couleur tummeln, sowie das Geburtshaus des berühmten Polarforschers Roald Amundsen. Und wer im Norwegenurlaub an Fußballentzug leidet, der kann sich im örtlichen Fußballmuseum über die Geschichte norwegischen Kickens informieren. Das Museum ist im Stadium des Fredrikstad FK untergebracht, dem erfolgreichsten Klub (neun Meisterschaftstitel, elf Pokalsiege) des Landes, der inzwischen allerdings nur noch in der 2. Liga spielt.

Outdoor-Aktivitäten in und um Fredrikstad

Zu Fredrikstads Sehenswürdigkeiten gehört sicherlich auch die Natur: Die sechstgrößte Kommune des Landes liegt in der malerischen Provinz Østfold, wo zahllose Outdoor-Aktivitäten gute Argumente für eine Reise nach Fredrikstad, Norwegen, liefern. Vor allem Angler kommen hier auf ihre Kosten: Zahlreiche Flüsse und Seen laden dazu ein, die Rute ins Wasser zu halten, auch der Weg in den Fjord oder zum offenen Meer ist nicht weit. Ebenso wie das Naturreservat Øra, wo sich ganz wunderbar Vögel beobachten lassen. Wer mehr auf Action steht, sollte den traumhaft inmitten eines Waldparks gelegenen 18-Loch-Golfplatz von Onsøy aufsuchen, der etwa 15 Kilometer außerhalb des Stadtzentrums von Fredrikstad liegt.

Fredrikstad: eine Stadt mit Geschichte

Der Name leitet sich von dem norwegischen König Fredrik II. ab, der die Stadt im Jahr 1567 gründete. Sein Nachfolger Fredrik III. ließ eine Festung errichten, deren sternförmige Gestalt sie so besonders machte. Heute ist in einem Teil der Festung das Kunst- und Handwerkszentrum Bastion 5 integriert, wo Besucher einen Einblick in die Arbeit von Malern oder Glasbläsern bekommen und das ein oder andere originelle Souvenir erstehen können. Auch sonst lohnt es sich, durch diesen Teil der alten Festungsanlage zu flanieren, der sich durch seine idyllische Ruhe auszeichnet.

In die Geschichte Norwegens eintauchen

Nicht ganz so alt wie die Festung ist die Fredrikstad Domkirke, die 1880 fertiggestellt wurde und zwar nicht zu den spektakulärsten Kirchen Norwegens gehört, aber vor allem wegen der Glasmalereien von Emanuel Vigeland einen Abstecher wert ist. Auch der 72 Meter hohe Glockenturm bietet einen erfreulichen Anblick.

Ebenfalls zur Kommune Fredrikstad gehört der kleine Ort Hvidsten, den heute niemand kennen würde, wäre dort nicht der legendäre Polarforscher Roald Amundsen geboren, der 1911 als erster Mensch überhaupt am Südpol war. Sein Elternhaus kann (und sollte) besuchen, wer in der Gegend ist, man erhält einen lehrreichen Einblick in das Leben Anfang des 20. Jahrhunderts.

Fredrikstad: Noch ein echter Geheimtipp

Fredrikstad ist ein beschauliches, aber wunderschönes Städtchen. Und das Beste daran: Es ist immer noch ein Geheimtipp, sodass Sie ohne störende Touristenmassen durch die Straßen und Gassen spazieren.

Bild: Terje Rakke/Nordic Life – Visitnorway.com