Asker und Bærum: Schönes Ziel westlich von Oslo

Wer Asker und Bærum als Vororte von Oslo abtut, wird den beiden Kommunen in der Provinz Akershus nicht gerecht. Es gibt hier einiges zu sehen und zu unternehmen.

Bærum hat es nicht leicht mit seinem Wohlstand. Die Bæringer, die Bewohner der reichsten Gemeinde Norwegens, gelten als Inbegriff wohlhabender Menschen – und als Bæringer kann man durchaus auch abfällig bezeichnet werden. Dass im Jahr 1998 der einstige Osloer Hauptflughafens Fornebu, der in Bærum lag, geschlossen wurde, hat den Grundstückspreisen sicher nicht geschadet.

Asker liegt noch etwas westlicher und ist für seine Strände und die vielen ansässigen Künstler bekannt.

Kunst und Kultur in Asker und Bærum

Die vielen Künstler, die in Asker leben, sind für einige sehr sehenswerte Museen in Asker und Bærum verantwortlich:

  • Das Henie Onstad Kunstsenter (HOK) wurde 1968 eröffnet. Seitdem hat es sich zu einem wichtigen Ausstellungsraum für moderne Kunst entwickelt und ist ein führendes Kunstzentrum in Skandinavien.
  • Das Asker Museum befindet sich im Tal von Hvalstad in Asker, auch als „Künstlertal“ bekannt. Das Museum ist von einem schönen Garten samt Café umgeben.
  • Das Oslofjord Museum in Vollen, Asker, ist der reichen Kunsttradition der Oslofjord-Region gewidmet.
  • Der Kunstverein Det gule huset, „Das gelbe Haus“, wurde 1980 gegründet und ist in einem alten Schulgebäude von 1848 untergebracht. Es wird von Künstlern geführt zeigt jährlich rund zehn Kunst- und Kunsthandwerkausstellungen. In einer Dauerausstellung sind außerdem Arbeiten von 120 Künstlern aus der Gegend gezeigt. Untergebracht im zweitältesten Schulgebäude von Asker, der Vogellund-Schule von 1848, beheimatet das Gule Huset auch ein Café.

Unternehmungen in Asker und Bærum

Die Gemeinden liegen nah an Oslo und bieten doch schöne Möglichkeiten zur Entspannung in der Natur:

Ein alter Pilgerweg beginnt in Oslo, in der Altstadt Gamlebyen, und führt zuächst nach Baerum – gut geeignet für einen Tagesausflug. Man kann hier aber auch eine längere Wandertour starten, denn der Weg führt weiter über Ringerike und den Mjøsa-See bis nach Trondheim.

Kürzere Rundwege führen zu dem alten Flughafen Fornebu, um den See Semsvannet oder über die historischen Wege der Gemeinde Drengsrud in Asker. Mehrere Radtouren starten in Sandvika, dem Zentrum von Bærum. Dort gibt es auch viele und gute Shopping-Möglichkeiten, was man vielleicht bei der Zeitplanung berücksichtigen sollte.

In Asker laden zahlreiche schöne Strände zum Baden ein, darunter Sjøstrand, Holmenskjæret, Hvalstrand und Hvamodden, die 2014 das Blue-Flag-Umweltzeichen erhalten haben. Diese internationale Auszeichnung wird an Strände vergeben, die eine besonders hohe Wasserqualität, Umweltbildung und -information, Umweltmanagement sowie Sicherheit bieten.

Bild: Erik Jørgensen – Visitnorway.com