Kontor, Kultur und Fischmarkt in Bergen: Norwegen und die Hanse

Es ist gut 700 Jahre her, dass sich deutsche Kaufleute der Hanse in der Hafenstadt Bergen in Norwegen niedergelassen haben. Ihr Einfluss auf das Stadtbild und ein weltläufiges Flair haben sich dort bis heute gehalten.

Das historische Viertel, in dem die Kaufleute ihre Büros, damals Kontor genannt, hatten, heißt Bryggen. Die Reihe bunt bemalter Holzhäuser säumt den Hafenkai, und in den engen Gängen zwischen den Bauten spürt man auch heute noch das Mittelalter. Obwohl Bryggen zum Weltkulturerbe der UNESCO zählt, ist keines der Gebäude mehr aus der Gründungszeit: Im Lauf der Jahrhunderte haben immer wieder Brände die Holzhäuser zerstört. Lediglich die romanische Marienkirche, 1247 bis 1261 nach dem Vorbild des Doms zu Speyer aus Stein erbaut, konnte den Flammen trotzen.

Umgeben von sieben Hügel: Bergen am Fjord

Seine malerische – und geschützte – Lage verdankt Bergen in Norwegen den sieben Hügeln, die die Stadt umgeben. Der als Aussichtspunkt beliebteste ist der Fløyen. Der Berg ist zwar nur 320 Meter hoch, ist aber dank einer fast hundert Jahre alten Standseilbahn von der Stadtmitte aus besonders schnell zu erreichen. Das Bergplateau bietet einen Panoramablick über Bergen, Fjord und offenes Meer. Wer gut zu Fuß ist, erklimmt den 634 Meter hohen Ulriken, den höchsten der sieben Hügel. Von dort geht es dann wiederum per Bahn zurück in die Stadt. Um vielleicht in einem der schicken Restaurants in Bryggen eine der lokalen Spezialitäten zu bestellen – wie Elchsteak, gepökelten Lachs oder Spekesild, gesalzenen Hering. Oder gleich nebenan auf dem populären Fischmarkt frische Krabben, Fischfrikadellen und Zimtrollen zu probieren.

Kulturhauptstadt Bergen: Norwegen mit Musik

Im Jahr 2000 konnte sich die zweitgrößte Stadt des Landes mit dem begehrten Titel Kulturhauptstadt Europas zieren. Nicht zu Unrecht: Das seit 1953 alljährlich stattfindende Bergen International Festival gehört zu den führenden Kultur-Events in Europa. Ballett, Schauspiel, Oper und viel moderne Musik von Jazz bis Avantgarde werden über zwei Wochen dargeboten. Termin ist immer Ende Mai. Dass Musik in Bergen, Norwegen, eine so große Rolle spielt, hängt auch mit dem wohl berühmtesten Bürger der Stadt zusammen, dem Komponisten Edvard Grieg. Sein Wohnhaus, das er Troldhaugen – Trollhügel – nannte, ist heute ein Museum. Auch die nahe gelegene Hütte am See Nordåsvannet, in die er sich zum komponieren zurückzog, kann besichtigt werden.

Bergen in Norwegen eignet sich hervorragend als Station auf einer Rundreise durch das Land. Angebote gibt es unter anderem bei TUI Wolters.

Bild: Øyvind Heen – Visitnorway.com