Wanderung auf den Kjerag und zum Kjeragbolten

Am Lysefjord liegen zwei beeindruckende Aussichtspunkte auf hoch aufragenden Steilwänden: der Preikestolen und der Kjerag. Die Wanderung zum Kjerag ist ein Erlebnis, dass sich Norwegenreisende nicht entgehen lassen sollten. Besonders, da der Kjeragbolten sich für ein spektakuläres Erinnerungsfoto anbietet.

Der Kjerag in Norwegen – Blick in die Tiefe

Der Kjerag ist ein Felsplateau auf der Südseite des Lysefjord. Er ist an der höchsten Stelle 1084 Meter hoch und bietet einen hervorragenden Blick über den grün schimmernden Fjord. Am westlichen Ende liegt der Monolith Kjeragbolten, der in einer Felsspalte 1000 Meter über dem Fjord eingeklemmt ist. Manche Reisende klettern auf den Felsbrocken, um ein Erinnerungsfoto zu machen. Eine Übung, über die Basejumper und Extremkletterer nur schmunzeln, da sie für weitaus wagemutigere Unterfangen auf das Plateau gekommen sind. Dennoch ist ein Foto auf dem Kjeragbolten eines der faszinierendsten Motive in Norwegen.

So kam der Kjeragbolten in die Felsspalte

Die norwegischen Fjorde entstanden während der verschiedenen Eiszeiten, bei denen bis zu drei Kilometer hohe Gletscher Flusstäler immer weiter vertieften und verbreiterten. Sie führten auch viel Geröll mit, darunter Monolithen wie den Kjeragbolten. Der Geologe spricht von Geschiebe. Als sich die letzten Eiszeitgletscher vor etwa 9000 Jahren langsam zurückbildeten, blieben viele dieser Findlinge zurück. Der Kjeragbolten muss sich in großer Höhe befunden haben, sodass er beim Abschmelzen des Eises langsam in die Felspalte rutschte und dort steckenblieb.

Wanderung auf das Felsplateau

So kommen Sie auf den Kjerag: Die Wanderung startet auf dem Parkplatz der Hütte Øygardstøl oberhalb von Lysebotn. Der gekennzeichnete Weg ist durchaus anspruchsvoll, es gibt einige Auf- und Abstiege über Gebirgsrücken und insgesamt 570 Höhenmeter zu bewältigen. Feste Schuhe, passende Kleidung und Proviant sind Voraussetzung. Die Saison läuft von Juni bis September, und für die rund elf Kilometer lange Wanderung sind fünf bis sechs Stunden hin und zurück einzuplanen. Wer noch im Oktober auf das Plateau will, kann das im Rahmen einer geführten Tour machen, bei der die notwendigen schneetauglichen Bergschuhe zur Verfügung gestellt werden.

Bild: Per Eide – Visitnorway.com