Mit dem Mountainbike in Norwegen – sportlich Natur erleben

Wer mit dem Mountainbike Norwegen entdecken will, findet dafür in allen Landesteilen passende Strecken für Einsteiger, Fortgeschrittene und Profis. Wir sagen Ihnen, was Sie generell beachten sollten und welche Touren besonders empfehlenswert sind.

Vorbereitungen für Fahrten mit dem Mountainbike in Norwegen

Sie sehen sich jetzt vielleicht schon auf dem Rad und fahren gedanklich durch die Berge und Täler entlang kleiner Flüsse durch dichte Wälder. Oder Sie erklimmen in Norwegen auf Mountainbike-Touren Hochebenen und Gipfel und machen danach rasante Abfahrten hinunter. Damit aus dem Traum kein Albtraum wird, sollten Sie die folgenden Tipps beherzigen: Oft liegen die Strecken fernab von größeren Ortschaften. Die nächste Reparaturwerkstatt kann dann schon mal 100 oder mehr Kilometer entfernt liegen. Wenn Sie auf eigene Faust mit dem Mountainbike in Norwegen unterwegs sein wollen, sollten Sie deshalb immer die wichtigsten Werkzeuge und Ersatzteile dabei haben. Natürlich auch wetterfeste Kleidung, ausreichend Nahrung und gute Karten. Verlassen Sie sich dabei nicht ausschließlich aufs Handy, es gibt abgeschiedene Gegenden, wo Sie im Funkloch feststecken.

Wenn Ihnen beim Mountainbiking in Norwegen nach einer zünftigen Brotzeit sein sollte: Planen Sie Touren so, dass als (Zwischen-) Ziel eine Berghütte steht. Der Norwegische Wanderverein listet mehr als 60 davon auf. Nicht nur Wanderer, sondern auch Mountainbiker sind dort willkommen – für eine Rast oder auch eine Übernachtung.

Touren mit dem Mountainbike in Norwegen

Ohne Übertreibung kann man sagen, dass Sie fast überall mit dem Mountainbike in Norwegen verschieden anspruchsvolle Strecken für Touren finden werden. Besonders zu empfehlen ist die Region um die Olympiastadt Lillehammer. Dort warten etwas einfachere und kürzere Strecken für die ganze Familie genauso wie der 60 Kilometer lange „Peer-Gynt-Weg“ mit vielen Rastmöglichkeiten sowie anspruchsvolle und rasante Abfahrten auf den steilen Berghängen Hemsedals. Gute Adressen sind natürlich auch andere klassische Wintersportorte, die in den Sommermonaten auf Wanderer und Mountainbiker warten. Dazu gehört auch Gålå, das westlich des bekannten Gudbrandstals liegt. Dort können Sie zum Beispiel auf einer Fahrt zum „Aussichtshügel“ (Utsiktshøgda) in rund 1000 Metern Höhe eine phantastische Aussicht über die beliebten Nationalparks Rondane und Jotunheimen genießen. Beliebt auch unter den Einheimischen ist zudem die Hochebene Hardangervidda, wohl auch deshalb, weil im gleichnamigen Nationalpark einige der besten Radwege des Landes zu finden sind.
Angebote für Ferienhäuser im Gebirge gibt es unter anderem bei TUI Ferienhaus.

Bild: ManfredStromberg.com – visitnorway.com