Eine Wanderung durch Norwegens Berge – die schönsten Routen

Die Landschaft des skandinavischen Landes ist von Gebirgen und Hochebenen (Fjells) geprägt. Daher führt eine Wanderung in Norwegen in der Regel auch in die Berge. Die schönsten Ziele und Routen im norwegischen Teil der Skanden im Überblick.

Vorschläge für eine Wanderung: Norwegens Berge sind ideal

Wer zum Bergwandern nach Norwegen fährt, sollte diese Routen in die engere Auswahl nehmen. Natürlich kann man nicht alle Gipfel erstürmen, immerhin ragen in dem Land 26 Berge über 2300 Meter in die Höhe, doch einige der schönsten Gegenden des Landes kann man auf einer Bergwanderung erleben.

  1. Der Preikestolen am Lysefjord

Wie eine riesige Kanzel ragt der Preikestolen (auf Deutsch: Predigerstuhl) über den Lyseford. Der liegt in Rogaland in Fjordnorwegen. Das Aussichtsplateau ist 604 Meter hoch und bietet einen imposanten Blick auf den Fjord und die Berggipfel des Hinterlands. Der etwa vier bis fünf Stunden dauernde Weg von der Berghütte Preikestolen und zurück gehört zu den beliebtesten Bergwanderungen in Norwegen – wer also die Einsamkeit sucht, ist hier fehl am Platz.

  1. Besseggen, Jotunheimen

Die Wanderung über den Gebirgsrücken in Oppland in Ostnorwegen dauert sieben bis acht Stunden. Die Route gilt als einer der spannendsten und schönsten Bergwanderungen der Welt. Sie führt über steile Wege bis auf den Veslfjellet (1743 Meter) und bietet einen einmaligen Blick über den Nationalpark Jotunheimen. Der Besseggen liegt zwischen zwei Seen, dem grün schimmernden Gjende und dem Bessvatnet, dessen Wasser bläulich-schwarz wirkt – ein einmaliger Anblick.

  1. Gaustatoppen, Telemark

Der Gaustatoppens (1883 Meter) in der Telemark soll an klaren Tagen einen Blick über ein Sechstel von Norwegen bieten. Ausgangspunkt der Wanderung ist der Parkplatz in Stavro. Die Wanderung über 700 Höhenmeter auf den Berg und zurück dauert circa fünf Stunden. In der Hütte unter dem Gipfel kann man essen und übernachten.

  1. Galdhøpiggen, Jotunheimen

Der Galdhøpiggen in Oppland ist mit 2.469 Metern der höchste Berg Norwegens. Trotzdem ist eine Gipfelbegehung auch für Wanderung mit wenig Erfahrung zu bewältigen, besonders wenn man die Route von der Berghütte Juvasshytta aus wählt. Der Blick auf den Nationalpark Jotunheimen ist ähnlich beeindruckend wie vom Besseggen.

  1. Das Tal Aurlandsdalen, Fjord Norwegen

Das Tal Aurlandsdalen verbindet die Berge im Landesinneren mit Fjordnorwegen. Die Wanderungen von den Berghütten Geiteryggshytta oder Østerbø (kürzere Strecke) nach Vassbygdi führen durch abwechslungsreiches Gelände über Felsgipfel und durch grüne Täler.

  1. Slogen, Fjordnorwegen

Der Slogen (1564 Meter) liegt in den Sunnmøre Alpen im nördlichen Teil von Nordnorwegen. Die Wanderung auf den Gipfel ist steil, besonders der letzte Abschnitt. Die Wanderung zum Gipfel beginnt im Hjørundfjord und führt über 1.500 Höhenmeter. Dauer einschließlich Rückweg: acht bis neun Stunden. Wer schneller nach oben will, startet von der Berghütte Patchellhytta aus und benötigt etwa die Hälfte der Zeit.

  1. Das Dreieck, Rondane

Die Dreieckswanderung im Nationalpark Rondane führt zu den schönsten Bergen des Parks. Sie dauert vier bis fünf Tage und kann an mehreren Berghütten (Rondvassbu, Bjørnhollia oder Dørålseter) begonnen werden. Die Bergregion Rondane liegt in Ostnorwegen.

  1. Romsdalseggen, Fjordnorwegen

Der Romsdalseggen liegt im Norden von Fjordnorwegen, nahe der Stadt Molde. Für die Wanderung über 970 Höhenmeter auf den höchsten Punkt des Berggrats (1222 Meter) stehen drei Routen unterschiedlicher Schwierigkeit zur Verfügung. Ausgangspunkt ist das Tal Vengedalen, die Wanderungen dauern je nach Route zwischen sechs und neun Stunden. Auf dieser Wanderung durch Norwegens Berge gibt es Ausblicke auf den Romsdalsfjord sowie die Berge von Trolltindene und Romsdalshorn.

  1. Dronningruta, die Inseln der Vesterålen

Die Vesterålen liegen nördlich der Lofoten. Der Wanderweg Dronningruta führt zunächst von Stø auf der Insel Langøya entlang der Küste nach Nyksund. Dort geht es in die Berge, auf den Finngamheia (440 Meter), den Sørkulen (518 Meter) und den Kjølen (456 Meter), bevor die Route wieder zurück nach Stø führt. Die Wanderung dauert rund acht Stunden.

  1. Tal Reisadalen, Finnmark

Das Tal Reisadalen reicht von Kautokeino in der Finnmark bis Troms in Nordnorwegen. Die Wanderung führt über die Hochebene Finnmarksvidda (300 bis 500 Meter), die von steilen Berghängen gesäumt ist. Die Wanderung ist auf Grund der wenigen Steigungen recht leicht zu meistern, führt allerdings durch sehr dünn besiedeltes Gebiet. Angemessene Ausrüstung ist unerlässlich.

Um die Natur des Landes hautnah zu erleben, ist eine Wanderung in Norwegens Bergen der richtige Weg. Man bekommt ein Gespür für den rauen Charakter der Gebirge und wird dazu mit atemberaubenden Aussichten belohnt.

Bild: Sverre Hjørnevik/Fjord Norway